RHF Test www.helichat.de

Baubericht Hirobo Schweizer 300

Re: AW: Baubericht Hirobo Schweizer 300

Beitrag #46 von Sceadu EVO » 02.10.2013 07:18:24

Die Empfindlichkeit erfliegt man nicht im Normalmode...wenn dann die Neutralstellung aber das habe ich glaub das letzte mal vor 5 Jahren gemacht mit nem alten HH kreisel.
Bei 99% aller Helis reicht es wenn man die Maße aus der Anleitung nimmt dann stehen die Blätter auf ca. 5º Vorlauf den Rest macht der Kreisel/FBL.

Ich hab bei meiner Lama auch ein Heckpendeln das kommt aber vom schlechten Savöx Servo...macht mir aber nix da ich mit der Lama eh nicht rum schwebe und im Scaleflug sieht so ein lahmes Heck eh geil aus.

MfG vom Schmardphone
Sceadu EVO

 
Beiträge: 93
Registriert: 17.9.2008
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 1

Re: Baubericht Hirobo Schweizer 300

Beitrag #47 von FSK4ever » 02.10.2013 09:56:46

http://www.rclineforum.de/forum/board35 ... llung-bei/

Erst im Normal erfliegen und dann erst im HH Mode.

Zudem Beast-Spezifisch:

http://www.beastx.com/showthread.php?28 ... -erfliegen

Das AR7200 X ist halt auch nen Beast.
FSK4ever

 
Beiträge: 395
Alter: 39
Registriert: 25.5.2012
Wohnort: Herzogenaurach
Danke gegeben: 4
Danke bekommen: 11

Re: Baubericht Hirobo Schweizer 300

Beitrag #48 von Sceadu EVO » 02.10.2013 20:36:17

Nur weil da irgendwer was auf RC-Line geschrieben hat muss das ja nicht stimmen.

Und in dem beastX Forums-Link steht auch nix von Normalmode.

Die Empfindlichkeit stellt man bei einem HH Kreisel auch im HH Mode ein! Lediglich der Nullpunkt kann im Normalmode eingestellt werden ist aber bei aktuellen Kreiseln und auch beim GY401 nicht notwendig...

Aber kannst ja gerne so ne Spielerei machen...und wenn das so richtig sein soll dann erklär mir das doch bitte mal was das bringen soll anstatt irgendwelche Links zu posten von irgendjemand...
Ich hab schon etliche Kreisel und FBL`s an den unterschidelichsten Heli`s eingestellt und nicht nur davon gelesen...;-)
Sceadu EVO

 
Beiträge: 93
Registriert: 17.9.2008
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 1

Re: Baubericht Hirobo Schweizer 300

Beitrag #49 von FSK4ever » 03.10.2013 05:49:35

Ups dann hab ichs verdreht, aber Mitte mit Normal Mode erfliegen bleibt. Somit hast geringe Fehler im Reglekreises.

Der 2. Punkt ist her die Heckempfindlichkeit. Die auf Anschlag zu drehen, wenn man die Dynamik runter nimmt ist auf jeden fall der Falsche Weg. Deswegen ehr der 2. Punkt.

Am Poti 3 kann man ehr nach oben gehen, da der Schweizer 300 doch etwas schwerer ist. Runter gehen muss man bei kleineren Helis. Ich hab die Erfahrung bei nem Logo 400 und nem 250er Rex gemacht. Der Rex brauchte etwas weniger Poti3 und der Logo mehr. Der Schweizer duerfte mehr brauchen. Ist halt nen normaler PID-Regler.

I-Anteil = HH-Anteil
P-Anteil = Gyroempfindlichkeit
D-Anteil = Poti 3

Der I-Anteil sorgt dafuer, dass die Korrektur sehr genau ist, ist aber relativ langsam
Der P-Anteil sorgt fuer eine schnelle Reaktion mit Fehlern (Abweichung der Vorspur) und diese Fehler werden Verstaerkt durch die hohhe Gyroempfindlichkeit.
Der D-Anteil ist halt der "Korrektursprung" welcher von der Aenderungsgeschwindikeit (Drehrate wird hierbei gemessen, also Grad/sec) abhaengt. Der kann etwas hoch, da ein Dickes Model eh traeger ist und somit nicht mit dem Heck uebers Ziel hinaus schlagen wird und auch etwas mehr . Ein hartes Stoppen mit nachfolgendem Zurückschwingen ist ehr bei kleinen Helis, da diese keine so hohe Massentraegheit besitzen und vom Heck eh nicht so schnell wird, dass man da mit einem Ueberschwingen rechnen koennte.

Somit Sauber im Normalmode einfliegen, dann hat man geringe bis keine Reglefehler drin und das Heck steht auch im HH Mode prima.

Und ja, es geht auch ohne den Umweg normal Mode, aber ist halt nicht 100% sauber.
FSK4ever

 
Beiträge: 395
Alter: 39
Registriert: 25.5.2012
Wohnort: Herzogenaurach
Danke gegeben: 4
Danke bekommen: 11

Re: AW: Baubericht Hirobo Schweizer 300

Beitrag #50 von Sceadu EVO » 03.10.2013 18:37:53

Klar ist das 100% sauber die Gyros sind mittlerweile so gut da merkst Du keinen Unterschied.
Wie bereits geschrieben wenn man sich an die Angaben in den Anleitungen des jeweiligen Helis hält passt der Vorlauf eigentlich.

Der 3. Poti muss bei nem Scaler eher runter gedreht werden das Heck soll ja weich sein u d nicht hart einrasten.
Ich hab den Poti auch im 450er auf 12 Uhr also 3/4 auf.
Bei nem Scaler wurde ich den Poti runter drehen und die Empfindlichkeit hoch.

Wie gesagt bei meiner Lama pendelt das Heck auch leicht ist mir aber wurscht weils nur im Schwebeflug ist sobald die Lama Fahrt hat ists gut.

MfG vom Schmardphone
Sceadu EVO

 
Beiträge: 93
Registriert: 17.9.2008
Danke gegeben: 0
Danke bekommen: 1

Re: Baubericht Hirobo Schweizer 300

Beitrag #51 von Sthg » 09.11.2013 08:48:21

Ja, ich habe auch mal Steuerungs- und Regelungstechnik gehört, aber in der Praxis sah es bei mir so aus:

1. Einfliegen im HH Mode (ob "richtig" oder "falsch", weiß ich nicht)

2. Heckpendeln im Schwebeflug wurde durch folgende Einstellungen besser:

a) Heckdynamik schrittweise runter (bis auf minimum)

b) Kreisel-Empfindlichkeit rauf (bis auf maximum)

>> Damit konnte ich das Problem aber nicht komplett abstellen!

3. Heckfinne in waagerechte Position bringen: Heckpendeln fast komplett weg (der Durchbruch!!!)

3.a) Heckfinne wieder etwas schräg (ca. 10° wegen Scale): Heckpendeln wird wieder stärker.


Theorie hin - Praxis her. So war´s bei mir.
Sthg

 
Beiträge: 19
Registriert: 29.10.2012
Danke gegeben: 1
Danke bekommen: 0

Vorherige


RSS-Feed

Zurück zu (Semi-)Scale

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste

cron